Skip to main content

Zum vierten Mal traf sich der Porsche 356 Club Schweiz in Pontresina. Am Freitagabend wurden die Teilnehmer im Grand Hotel Kronenhof begrüsst und mit der Übergabe des Roadbooks, der Rallyenummer und mit dem Welcome Dinner wurde das Herbsttreffen 2017 eröffnet.

Der Start am Samstagmorgen erfolgte um 9 Uhr und die 27 356er plus zwei Teilnehmer ohne 356er durften sogleich die erste Wertungsprüfung in Angriff nehmen - 20 Meter in 11 Sekunden. Danach führte die Fahrt durchs Engadin nach Zernez und über den Ofenpass nach St. Maria. Mit dem Umbrailpass folgten die nächsten Kurven Richtung Stilfser Joch zum Albergo Folgore, wo das Mittagessen eingenommen wurde. Dort traf dann auch der 28. 356er ein, Marco und Bettina. Direkt aus Zürich kommend - eine tolle Leistung!
Auf der Weiterfahrt teilte sich der Tross in Bormio in zwei Gruppen auf. Eine fuhr weiter nach St. Caterina und über den Passo del Gavia nach Incudine, über den Passo del Mortirolo nach Trivigno, über den Passo dell'Aprica nach Tresenda und Bianzone.
Die andere Gruppe machte sich auf den Weg nach Tirano, wo ein Besuch des Palazzo Salis anstand. Schliesslich trafen sich beide Gruppen in Bianzone in der Casa Vinicola La Gatta. Nach dem Veltliner Abendessen wurde der letzte Pass des Tages, der Bernina Pass, für die Rückfahrt nach Pontresina unter die Räder genommen.

Am Sonntag startete nach 10 Uhr die gemeinsame Fahrt über den Albula Pass nach Bergün. Dort wurden die Teilnehmer im Hotel Kurhaus Bergün begrüsst, wo vor dem Mittagessen eine Führung statt fand. Nach einem kurvenreichen Wochenende hiess es dann sich von den Clubfreunden zu verabschieden und den Heimweg in Angriff zu nehmen.


Ein herzliches Dankeschön für das schöne Treffen mit den tollen Fahrten in den grossartigen Umgebungen des Engadins und des Veltlins geht an Reto Gansser und seine Crew.
Ebenso geht ein weiterer Dank an Andrea, Sassa, Ruth, Dieter und Lorenz für die mehr als 500 Fotos, von welchen eine Auswahl hier zu finden ist.

 

Der Gemeindepräsident aus Bergün, Peter Nicolay, macht auf seinem bald 40 Jahre alten Oldtimer, einem AEBI Traktor, auf unsere Rallye aufmerksam.